Versicherungen

Welche Versicherungen sind sinnvoll?

Die Frage nach sinnvollen Zusatz-Versicherungen auch spezifischen Charterversicherungen ist nicht leicht und pauschal zu beantworten. Weder dürfen wir, noch wollen wir hier Vergleiche oder konkrete Empfehlungen zu einzelnen Versicherungen aussprechen, es geht uns vielmehr darum, Ihnen einen generellen Überblick zu geben. Die Entscheidung ob und welche Versicherung und gegebenenfalls bei welchem Anbieter sie diese abschließen wollen, liegt allein bei Ihnen und hängt ja auch von Ihrer persönlichen Situation ab. Wir haben aus diesem Grund weiter unten auf dieser Seite auch kurz zusammengestellt, welche Risiken schon durch die Versicherungen des Schiffes gedeckt sind.

Ganz wichtig vorneweg:

Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung!
Und wichtig dabei: Fristen beachten! Informieren Sie sich bitte zeitnah zum Abschluss des Chartervertrages über die Versicherungen. 

Nun aber der Reihe nach:

Charterversicherungen

Es gibt mittlerweile eine große Anzahl an Anbietern von Charterversicherungen, die im Wesentlichen die nachfolgend aufgeführten Zusatzversicherungen im Programm haben.
WICHTIG: selbstverständlich haben alle Anbieter unterschiedliche Angebote und Bedingungen. Einzelheiten entnehmen Sie bitte direkt den Informationen und Versicherungsbedingungen der jeweiligen Anbieter.
Skipper-Haftpflichtversicherung: Diese Versicherung deckt grundsätzlich Schadenereignisse, die sich durch den Gebrauch der gecharterten Segelyacht und der Beiboote durch Skipper und Crew an Dritten ereignen. Versichert sind in der Regel Schäden an anderen Schiffen, Hafen- oder Steganlagen. Da unsere Yachten alle bei Pantaenius sehr gut haftpflichtversichert sind und Skipper und Crew mitversichert sind, sind dadurch im Grunde alle Risiken gedeckt. Ist diese Versicherungen zu günstigen Konditionen (zB. bei Pantaenius für etwa 20 Euro) im Paket dabei umso besser. 
Reiserücktrittskosten-Versicherung: Kann die Reise wegen eines versicherten Reiserücktrittgrundes (normalerweise bei Tod, schwerem Unfall, unerwartet schwerer Erkrankung des Versicherten, seines Lebenspartners oder seiner Angehörigen) nicht angetreten werden, sind üblicherweise die Stornokosten des Chartertörns sowie der An- und Abreise versichert. Bei Ausfall des Skippers hat in der Regel die gesamte Crew Anspruch auf Leistungen. Bei Abbruch des Törns besteht üblicherweise Deckung für die zusätzlich entstehenden Rückreise- sowie die anteiligen Charterkosten.Die Yachten werden häufig schon lange vor Charterantritt gebucht, teilweise sogar über ein Jahr im Voraus. In dieser Zeit kann viel Geschehen, daher sollten Sie sich unbedingt absichern für den Fall, dass in erster Linie der Skipper oder auch ein Crewmitglied ausfällt und am Segeltörn nicht teilnehmen kann oder ihn abbrechen muss. Wir haben häufig große Schwierigkeiten, das Schiff im Falle eines Falles noch kurzfristig anderweitig zu verchartern um Ihnen die Chartergebühr erstatten oder erlassen zu können. Achten Sie darauf, dass, wenn der Skipper ausfällt auch die Crew Anspruch auf Reiserücktritt bzw. -abbruch hat! Die Versicherung dieses Risikos legen wir Ihnen, wie oben schon beschrieben, wärmstens ans Herz.
Kautionsversicherung: Unsere Charteryachten sind alle bei Pantaenius vollkaskoversichert. Für den Schadenfall haben wir mit Pantaenius eine Selbstbeteiligung vereinbart, die der zu hinterlegenden Kaution entspricht. Entsteht also während des Törns an der gecharterten Yacht ein Schaden, können wir als Vercharterer die Kaution ganz oder zum Teil einbehalten. Dieses finanzielle Risiko deckt üblicherweise eine Kautionsversicherung ab.
Wir selbst bieten unseren Gästen die Möglichkeit an, gegen eine einmalige Bezahlung von 130 Euro pro Charter die Kaution von 2.000 Euro auf 500 Euro zu mindern. Damit sinkt das Risiko für Sie als Charterer auf maximal 500 Euro (Vorsätzliche Beschädigungen ausgenommen).
Möchten Sie die Kaution komplett und ohne Selbstbeteiligung versichern, finden Sie bei den jeweiligen Anbietern verschiedene Angebotsvarianten. 
Auslandsreise-Krankenversicherung und Unfallversicherungen: hier empfehlen wir, bei Ihrer Krankenversicherung oder privaten Unfallversicherung nachzufragen, in wieweit Sie schon Versicherungsschutz haben und ob gegebenenfalls auch das Risiko eines Segeltörns mitversichert ist. In Abhängigkeit davon können Sie leichter entscheiden, ob und inwieweit zusätzlicher Schutz wichtig ist.
Wir empfehlen Ihnen aus der Vielzahl der Versicherungen guten Gewissens nachfolgende Anbieter. Selbstverständlich können Sie auch jeden anderen Anbieter auswählen.


Risiken, die über die Yacht-Versicherungen abgedeckt sind

Zur Vervollständigung zeichnen wir an dieser Stelle noch kurz auf, wie unsere Charterschiffe selbst versichert sind. Eine Vielzahl von Risiken ist nämlich bereits über die Versicherungen der Charteryacht abgedeckt. Alle unsere Yachten sind bei Pantaenius, dem führenden Yachtversicherer mit einer speziell auf uns zugeschnittenen Flottenversicherung Haftpflicht-  und Vollkaskoversichert. 
Wichtig: alle hier getroffenen Aussagen gelten speziell für die Yachten der Buechi-Charterflotte!  An dieser Stelle können wir Ihnen nur einen groben, beispielhaften Überblick geben. Die Details stehen natürlich wie immer im Kleingedruckten, aber wir können Ihnen versprechen, dass alle unsere Yachten bestens versichert sind und wir seit über 20 Jahren nur gute Erfahrungen mit Pantaenius in der Schadenabwicklung haben. Das Charterrisiko ist entgegen der allgemeinen Versicherungsbedingungen abgedeckt. 
Die Yacht-Haftpflicht-Versicherung ersetzt die Schäden, die Chartergäste im Zusammenhang mit dem Besitz oder dem Gebrauch einer unserer Yachten einem Dritten zufügt und übernimmt auch die Abwehr unberechtigter Forderungen. Versichert sind sowohl Personen-, als auch Sach- und Vermögensschäden. Das gilt auch für Ansprüche von Crewmitgliedern beispielsweise gegenüber dem Skipper oder der Crew untereinander. 
Beispiel: Eine Böe vermiest Ihnen das Anlegemanöver und Sie fädeln sich mit Ihrem Anker in der Reling eines benachbarten Bootes, das schon fest am Steg liegt, ein und reißen mehrere Relingstützen um. Die Haftpflichtversicherung Ihres Charterbootes übernimmt den gesamten Schaden am Nachbarboot, Sie als Chartergast haben keinen Selbstbehalt bei Schäden, die Sie Dritten zufügen. Ihre Kaution bleibt also unangetastet. Ist am Anker des von Ihnen gecharterten Schiffes nichts passiert ist es damit erledigt. Hat Ihr Schiff auch einen Schaden davon getragen ist hierfür die Yacht-Kaskoversicherung zuständig. 
Noch ein Beispiel: Sie verwechseln in der Aufregung des Anlegens den Vorwärts- mit dem Rückwärtsgang und knallen mit dem Heck auf den Steg. Dabei wird ein Stromkasten umgerissen und der Steg beschädigt. Die Schäden am Steg und am Stromkasten werden ohne Selbstbehalt von der Yacht-Haftpflichtversicherung übernommen. Der am Heck vom eigenen Charterschiff entstandene Schaden ist ein Fall für die Yacht-Kaskoversicherung. 
Die Pantaenius-Yacht-Kasko-Versicherung deckt den Totalverlust sowie Teilschäden an der bei uns gecharterten Yacht. Gedeckt sind alle Gefahren, denen die versicherte Yacht während der Dauer der Versicherung ausgesetzt ist, wie zum Beispiel Diebstahl, Unterschlagung, Feuer, höhere Gewalt, Sinken, Grundberührung, Kollision u.v.m. Bei Totalverlust, Einbruchdiebstahl, Transportschäden, Brand, Blitzschlag, Beschädigung von persönlichen Effekten und vielen anderen Ereignissen wird keine Selbstbeteiligung angerechnet, bei allen anderen Schadenereignissen haften unsere Chartergäste bis zur Höhe der hinterlegten Kaution. Ist der Schaden geringer als die Kaution haften Sie bis zur Höhe des Schadens. 
Beispiel: Sie legen rückwärts in einem Hafen an und übersehen einen unter Wasser befindlichen Mauervorsprung an der Mole. Das Ruderblatt wird beschädigt. Die Reparaturkosten betragen insgesamt 3.500 Euro. Davon tragen Sie den Teil, der der hinterlegten Kaution zB. 2.000 Euro entspricht, die Versicherung übernimmt den darüber hinaus gehenden Schaden in Höhe von 1.500 Euro. Ihr Risiko wird also durch die Höhe der hinterlegten Kaution bestimmt. 
Noch ein Beispiel: Beim seitlichen Anlegen an der Tankstelle fehlt ein Fender an der richtigen Stelle. Der Rumpf bekommt einen Kratzer. Die Reparaturkosten betragen 100 Euro. Da der Schaden den Selbstbehalt der Kasko-Versicherung unterschreitet, tritt die Versicherung nicht ein, und wir müssen Ihnen die 100 Euro leider von der Kaution abzwacken, dh. Sie bekommen dann am Charterende nicht mehr zB. 2.000 Euro zurück sondern nur 1.900 Euro. 
Die allgemeinen Versicherungsbedingungen unserer Yachten finden Sie hier, für den Fall, dass Sie tiefer einsteigen möchten in die Materie!