Das Coronavirus und Ihr Chartervertrag

Stand 16. April 2021

Unser Wunsch, dass im Frühjahr 2021 das Schlimmste vorüber ist und wir alle wieder mit Freude ans Segeln denken können, scheint sich noch nicht zu erfüllen. Aber bleiben wir weiterhin zuversichtlich, dass die fortschreitenden Imfpungen und die wärmere Jahrezeit dabei helfen, dass die meisten von Ihnen Ihren Segelurlaub antreten und genießen können.


Aktuelles

Wichtiger Hinweis für Gäste mit Törnbeginn April und Mai 2021 

Wir werden uns etwa vier Wochen vor Törnbeginn mit Ihnen in Verbindung setzen und jeweils anhand der aktuellen Coronalage entscheiden, ob der Törn stattfinden kann oder nicht. Bitte leisten Sie keine weiteren Zahlungen, bevor wir miteinander gesprochen haben und sicher ist, dass Sie Ihren Törn antreten.

Die Einreise nach Italien ist für Gäste, die Ihren Wohnsitz in der EU oder in einem Land des Schengenraumes haben, grundsätzlich unter Auflagen möglich. Es muss ein negativer Antigentest oder ein negativer PCR Test vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden ist und eine Einreiseerklärung vorgelegt werden. Für Reisende aus der EU, der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island, die bis zum 30. April nach Italien einreisen ist außer den oben genannten Voraussetzungen auch eine fünftägige Quarantäne und die Vorlage einer weiteren negativen Testbescheinigung nach fünf Tagen erforderlich. Besondere Regeln gelten derzeit nur für Gäste aus Österreich. Nähere Hinweise hierzu über die Internetseite re-open Europe oder das Auswärtige Amt Deutschland weiter unten.

Selbst wenn die Einreise nach Italien möglich wäre, hängt das, was Sie dann in Italien tun dürfen (zB. Segeln) von der Farbe der Region ab. Italien teilt die einzelnen Regionen Italiens in unterschiedliche Farben ein: weiß, gelb, orange und rot. Je dunkler die Farbe, desto größer die Einschränkungen. In der roten und orangenen Zone ist derzeit das Segeln faktisch unmöglich. Elba als Teil der Toskana ist aktuell "orange", bis zum 30. April wird es in Italien keine gelben oder weißen Zonen geben, es sei denn es gäbe nach dem 20. April in einer Region wesentlich bessere Zahlen, dann wird abgewogen werden. 

Lange Rede kurzer Sinn: bis 30. April können Törns faktisch nicht stattfinden. In Italien erwarten wir Ende April ein neues Dekret, das ab 01. Mai gelten wird. Es ist vorgesehen, dass in diesem Dekret konkrete Öffnungsschritte ab dem 01. Mai festgehalten werden. Wie diese Schritte allerdings konkret aussehen ist noch nicht durchgesickert. Wir müssen also leider weiterhin flexibel bleiben und die Lage im Auge behalten. 

Auch die Einreiseregelungen bei Rückreise in Ihr Heimatland werden letztendlich eine Rolle spielen, ob Sie kommen können oder nicht. 

Haupt-Informationsquelle: Auswärtiges Amt Deutschland


Generelle Informationen über Reisebestimmungen

Über die Internetseite der Europäischen Union "reopen.europa.eu"  (auch als App erhältlich) können Sie übersichtlich dargestellt die einzelnen Bestimmungen in den Ländern abfragen. Die Seite führt Sie über Links auch auf die Details der Bestimmungen. Die Schweiz ist ebenfalls beinhaltet, auch wenn die Farbe der Schweiz auf der Karte grau dargestellt ist.
Die italienische Seite "viaggiare sicuri" bietet Ihnen einen praktischen Fragenkatalog um festzustellen unter welchen Voraussetzungen Sie nach Italien einreisen können.


Allgemeine Corona Regeln für´s Segeln

Das Vermieten der Yachten ist nur unter Einhaltung bestimmter Auflagen möglich, die aber sehr vernünftig und ohne allzugroße Einschränkungen umsetzbar sind. Welche andere Urlaubsform als ein Segeltörn bietet Ihnen sonst die Möglichkeit sich mit Ihrer "Wohnung" samt "Balkon" und "Privatstrand" von der Aussenwelt zu isolieren und dennoch fortzubewegen? 

Hier die offiziellen Leitlinien der italienischen Regierung für die Vercharterung von Yachten ohne Mannschaft, gültig ab Juni 2020:

Grundsätzlich wird an die Verantwortung jedes Einzelnen appelliert, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Sprich das Hauptgebot ist der Abstand (1 Meter) und im öffentlichen Raum, wenn der Abstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann eine Maskenpflicht. Häufiges Händewaschen und die Reinigung der Oberflächen mit Desinfektionsmitteln, Hust- und Niesetikette etc.

Speziell für das Unterwegs sein mit den Schiffen gilt:  

Familientörn

  • Familien, die im selben Haushalt leben haben keine Einschränkungen auf dem Schiff.
  • Einzig beim An- und Ablegen in einem Hafen müssen Masken getragen werden. 

Törn mit Personen, die nicht im selben Haushalt leben

  • Auch Verwandte und Gruppen von Personen, die nicht im selben Haushalt leben, dürfen miteinander segeln.
  • Grundsätzlich muss wenigstens ein Meter Abstand von Personen, die nicht in einem Haushalt leben gehalten werden. Falls dies nicht möglich sein sollte, muss eine Maske getragen werden.
    Die Umsetzung dieser Regelung auf dem Schiff wird wohl eher schwierig sein, aber das wird vom Verordnungsgeber wohl billigend in Kauf genommen, denn er hat die zulässige Personenzahl anhand der Länge des Schiffes definiert. Pro laufendem Meter Länge  ist eine Person erlaubt, dh. rein theoretisch wären auf einem Schiff mit 12 Metern Länge 12 Personen zugelassen. In Erläuterungen zu diesen Regelungen steht, dass es sich ohnehin um eine sehr begrenzte Anzahl von Personen handelt, die in engerem Kontakt stehen und im schlimmsten Fall Infektionsketten leicht nachvollziehbar seien. 
  • Es gilt die Einschränkung, dass Personen, die nicht im selben Haushalt leben nicht gemeinsam in einer Kabine übernachten dürfen. (Wobei wir ziemlich sicher sind, dass niemand nachts zum Kontrollieren auf das Schiff kommen wird um zu prüfen, wer mit wem in der Koje liegt!)
  • Beim An- und Ablegen muss eine Maske getragen werden.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung unter  oder telefonisch unter +41-91-6473519.

Wir werden unser Bestes tun, Sie gut zu informieren. 

Bleiben Sie gesund und lassen Sie sich impfen!